Business

Kommentar: Übernahmegespräche bei der Aareal Bank: Gesundschrumpfen reicht nicht


Finanzinvestoren finden Gefallen an deutschen Banken. Doch der eigentliche Beweis, dass sich damit Geld verdienen lässt, steht noch aus.

Eine Gruppe von Finanzinvestoren ist an der Übernahme des Wiesbadener Immobilienfinanzierers interessiert. Quelle: dpa

Das Logo der Aareal Bank

Eine Gruppe von Finanzinvestoren ist an der Übernahme des Wiesbadener Immobilienfinanzierers interessiert.

(Foto: dpa)

Eigentlich bietet sich beim Blick auf die deutsche Bankenlandschaft kein besonders idyllisches Bild: Ein überbesetzter Markt mit chronischem Margendruck, die Folgen sind seit Jahren bekannt: sklerotische Gewinne.

Verschärft werden die Symptome durch die Minuszinsen der Europäischen Zentralbank. Trotz dieses Krankheitsbildes glauben Finanzinvestoren offenbar fest daran, dass sich mit deutschen Banken Geld verdienen lässt.

Die US-Beteiligungsgesellschaft Cerberus ist bei der Deutschen Bank und bei der Commerzbank eingestiegen. Außerdem waren die Amerikaner gemeinsam mit JC Flowers federführend an der Übernahme der kränkelnden HSH Nordbank beteiligt, die heute unter dem Namen Hamburg Commercial Bank firmiert.

Lone Star hat sich die in der Finanzkrise zu zweifelhaftem Ruhm gelangte IKB geschnappt und ein Konsortium rund um Apollo die Oldenburgische Landesbank. Jetzt interessiert sich eine Gruppe von Investoren für den Kauf des Immobilienfinanzierers Aareal.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Während Cerberus bei den beiden Großbanken als Minderheitsaktionär nur begrenzten Einfluss hat, lässt sich bei den Instituten, bei denen die Finanzinvestoren durchregieren okönnen, eine klare Strategie erkennen: Radikale Verkleinerung und ein scharf definiertes Geschäftsmodell.

Zweifel sind angebracht

Sowohl die ehemalige HSH Nordbank als auch die IKB haben ihre Bilanzen massiv heruntergefahren und einen harten Sparkurs auch beim Personal hinter sich. Beide Institute konzentrieren sich mittlerweile auf ziemlich überschaubare Marktbereiche. Die Belohnung für die Schrumpfkur sind deutlich bessere wirtschaftliche Daten.

Daraus okönnte man den Schluss ziehen, dass Banken in Deutschland am ehesten profitabel arbeiten okönnen, wenn sie mit möglichst schlanker Kostenstruktur lukrative Nischen besetzen. Zumindest am zweiten Teil dieser These sind Zweifel angebracht.

Grafik

Auch eine effiziente Plattform rechnet sich umso besser, je höher die Auslastung ist. Das bedeutet, dass die gesundgeschrumpften Institute irgendwann entweder wieder wachsen oder in einer größeren Einheit aufgehen müssen, um die Renditeerwartungen der Finanzinvestoren zu erfüllen.

Das kann dauern – wie lange zeigt das Beispiel IKB: 13 Jahre sind seit der Übernahme durch Lone Star ve1909000563rgangen, und im August ließ die Bank wissen, dass alle Verkaufs- und Börsenpläne erst einmal vom Tisch sind. Aber immerhin darf sich Lone Star über die erste Dividende seit 15 Jahren freuen.

Mehr: Neuer Bafin-Chef: „Das größte ökonomische Risiko ist das Zinsumfeld“

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button