Technology

Twitch geht gegen Hate-Raids vor – mit Verifizierung und neuen Moderations-Tools

Twitch geht gegen Hate-Raids vor – mit Verifizierung und neuen Moderations-Tools

Twitch-App. (Foto: G.Tbov/Shutterstock)

Am 1. September hatten Twitch-Nutzer:innen einen Tag lang die Plattform bestreikt, um gegen überhand nehmende Hate-Raids zu protestieren. Twitch hatte daraufhin Besserung gelobt, jetzt zeigt ein Leak erste Maßnahmen.

Vor allem Angehörige von Minderheiten, Schwarze, trans und behinderte Streamer:innen hatten zuletzt nur wenig Spaß an Twitch: Regelmäßig wurden ihre Accounts sogenannten Hate-Raids unterzogen, bei denen Bots beleidigende Postings und Hassrede äußern, persönliche Informationen preisgeben oder rechtsradikale Symbole veröffentlichen. Mit einem eintägigen Streik und dem Hashtag #TwitchDoBetter – etwa: Twitch, streng dich mehr an – hatten Streamer:innen die Plattform aufgefordert, sich des Problems endlich anzunehmen.

Twitch-Leak stellt hilfreiche Features gegen Hate-Raids in Aussicht

Zwei Screenshots, die Insider auf Twitter veröffentlicht haben, zeigen jetzt, dass Twitch Streamer:innen bald mehr Kontrolle darüber gibt, wer in ihren Channels die Chatfunktion nutzen darf. Dabei geht es konkret um eine Verifizierung through E-Mail-Adresse oder Telefonnummer.

Empfohlene redaktionelle Inhalte

Hier findest du externe Inhalte von Twitter, Inc.,
die unser redaktionelles Angebot auf t3n.de ergänzen.
Mit dem Klick auf “Inhalte anzeigen” erklärst du dich einverstanden,
dass wir dir jetzt und in Zukunft Inhalte von Twitter, Inc. auf unseren Seiten anzeigen dürfen.
Dabei okönnen personenbezogene Daten an Plattformen von Drittanbietern übermittelt werden.

Hinweis zum Datenschutz

Empfohlene redaktionelle Inhalte

Hier findest du externe Inhalte von Twitter, Inc.,
die unser redaktionelles Angebot auf t3n.de ergänzen.
Mit dem Klick auf “Inhalte anzeigen” erklärst du dich einverstanden,
dass wir dir jetzt und in Zukunft Inhalte von Twitter, Inc. auf unseren Seiten anzeigen dürfen.
Dabei okönnen personenbezogene Daten an Plattformen von Drittanbietern übermittelt werden.

Hinweis zum Datenschutz

Zwar gibt es bei Twitch bereits die Möglichkeit der E-Mail-Verifizierung; bislang ist es aber möglich, mit einer E-Mail-Adresse mehrere Accounts auf einmal zu verifizieren. Praktisch, auch für Bots.

Zudem stellen die Screenshots ein weiteres Feature in Aussicht, das Moderator:innen schon lange fordern: die Möglichkeit, Accounts basierend auf ihrem Registrierungsdatum stummzuschalten. Wird ein Channel von Hunderten nagelneuer Accounts überrannt, okönnen Streamer:innen dem ein Ende setzen, indem sie im Chat beispielsweise nur Accounts zulassen, die mindestens eine Woche alt sind.

Nix verpassen: Abonniere den t3n Newsletter! 💌

Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Es gab leider ein Problem beim Absenden des Formulars. Bitte versuche es erneut.

Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Twitch-Boykott zeigt Wirkung

Nach dem Boykottaufruf Ende August hatten ungefähr 14.000 Streamer:innen ihre Kanäle am 1. September 2021 ruhen lassen, statt den sonst bis zu 4,5 Millionen Nutzer:innen sollen an diesem Tag nur 3,5 Millionen Menschen on-line gewesen sein. Das entspräche etwa 22 Prozent weniger Nutzer:innen dank des Boykotts #ADayOffTwitch.

Allerdings battle der 1. September in vielen Ländern auch der Tag des Schulbeginns, was ebenfalls einen Einbruch der Zahlen erklären okönnte. Zudem sind zur selben Zeit zwei berühmte Streamer:innen zu Youtube abgewandert. Unter Berücksichtigung dieser Aspekte okönnte der tatsächliche Einbruch wegen des Boykotts dann bei 5 bis 15 Prozent liegen. So oder so – Twitch scheint sich die Kritik zu Herzen genommen zu haben.

Das okönnte dich auch interessieren

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button